Wie du erkennst, ob KI einen Aufsatz geschrieben hat: 5 wirksame Methoden

Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio, Die Washington Post entschied sich für automatisiertes Storytelling bei der Berichterstattung über die Veranstaltung.

Sie haben eine exklusive digitale Plattform geschaffen, die mit Tools zur Erstellung von KI-Inhalten die die Verleger von heute brauchen.

Aufgrund ihrer Plattform konnten die Autorinnen und Autoren mehr als 850 Geschichten produzieren. Das hebt sie von anderen ab, wenn es um die Berichterstattung geht, und macht sie zu einer ersten Wahl für die Leser.

So wird KI-generierte Inhalte richtig gemacht wird. Zeitnahe Erzählungen neben der traditionellen Berichterstattung sind ein kluger Einsatz von Technologie.

Aber wie die meisten großartigen Dinge kann auch KI missbraucht werden.

Als professioneller Pädagoge, Forscher oder einfach nur als neugieriger Leser ist es wichtig zu wissen, woran man erkennt, ob KI einen Aufsatz geschrieben hat.

Da die Erstellung von KI-Inhalten inzwischen so weit fortgeschritten ist, ist es auf den ersten Blick nicht leicht zu erkennen, ob es sich um menschliche oder KI-generierte Inhalte handelt.

Hier erfährst du alles, was du über die Erkennung von KI-Inhalten wissen musst.

5 Strategien zur Erkennung von KI-geschriebenen Aufsätzen

KI hat einen langen Weg hinter sich, der bis in die 1950er Jahre zu Alan Turing zurückreicht. Die Turing-Test wurde verwendet, um die Fähigkeit einer Maschine zu messen, menschenähnliche Intelligenz zu zeigen.

Zeitleiste für künstliche Intelligenz

Grundsätzlich gilt: Wenn eine Maschine sich mit einem Menschen unterhalten kann, ohne als Maschine erkannt zu werden, hat sie den Test bestanden.

Jahrzehnte später wird die KI nun für die Erstellung von Inhalten eingesetzt.

Das alles ist der technologischen Entwicklung der natürlichen Sprachverarbeitung (NLP) und anderer maschineller Lernalgorithmen zu verdanken, die riesige Datenmengen analysieren und menschenähnliche Reaktionen erzeugen können.

KI ist mittlerweile weit verbreitet, vor allem im akademischen Kontext. Ohne einen verantwortungsvollen Einsatz von KI werden die Authentizität und Transparenz, die Institutionen schützen, beeinträchtigt.

Auch in HochschulzulassungDeshalb wird es immer wichtiger zu wissen, wie man erkennt, ob ein Aufsatz von einer KI generiert wurde.

Hochschulen und Universitäten ergreifen proaktive Maßnahmen, um zu verhindern, dass KI die Zulassungsentscheidungen beeinflusst.

Sie investieren jetzt in Werkzeuge und planen mehrere Strategien, um die Einreichung von KI-geschriebenem Material zu verhindern.

Um dir bei dieser Herausforderung zu helfen, findest du hier fünf effektive Strategien, um von KI geschriebene Inhalte zu erkennen.

1. Tools zur Erkennung von KI-Inhalten verwenden

Stell dir vor, eine Lehrkraft erhält einen großen Stapel elektronisch eingereichter Schüleraufsätze.

Bei der Durchsicht fällt ihr ein Brief auf, der einen sehr ungewöhnlichen Schreibstil aufweist. Bei dem hohen Arbeitspensum, das sie zu bewältigen hat, kann die manuelle Überprüfung sehr anstrengend sein.

Dank der KI-Inhaltserkennungs-Tools kann sie den Text einfach einreichen und prüfen.

So kann sie Aufsätze identifizieren, die eine genauere Prüfung erfordern, und sicherstellen, dass die akademische Integrität und Fairness der Benotung gewahrt bleibt.

Denken Sie daran, dass wir heute in einer Zeit leben, in der KI-Plagiat tatsächlich existiert.

Zum Beispiel kann ein hoch bewerteter KI-Inhaltsdetektor wie Nicht nachweisbare AI kann KI-Inhalte mit unvergleichlicher Genauigkeit erkennen.

undetectable ai Detektor und Humanizer Homepage

Es kann Unstimmigkeiten, Abweichungen und unnatürliche Sprache innerhalb von Sekunden aufspüren - und das alles in einer benutzerfreundlichen Oberfläche.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie KI-Detektoren wie Undetectable AI häufig eingesetzt werden.

  • Bildungseinrichtungen und akademische Plattformen können KI-Werkzeuge zur Erkennung von Inhalten einsetzen, um die von Schüler/innen eingereichten Aufgaben zu überprüfen.
  • Verlage, Medien und Inhaltsersteller nutzen die KI-Inhaltserkennung, um zu bewerten, wie authentisch ihre geschriebenen Inhalte sind, bevor sie veröffentlicht werden.
  • Forscher/innen und Wissenschaftler/innen verlassen sich auf KI-Inhaltserkennungswerkzeuge, um die Verbreitung von Fehlinformationen oder ungenauen Erkenntnissen zu verhindern.
  • Neben der Identifizierung von KI-geschriebenen Aufsätzen umfasst die KI-Inhaltserkennung auch den Vergleich einer großen Datenbank mit Inhalten, um sicherzustellen, dass der geschriebene Text kein Plagiat ist.
  • Inhaltsproduzenten und Vermarkter nutzen KI-Tools, um den Ruf der Marke zu wahren, indem sie überprüfen, ob der Schreibstil und der Tonfall nicht inkonsistent sind.
  • Tools zur Erkennung von KI-Inhalten helfen bei der Überprüfung der Echtheit schriftlicher Dokumente und der Einhaltung von Gesetzen zum geistigen Eigentum.

Mit dem Einsatz von Tools zur Erkennung von KI-Inhalten wird es für Institutionen und Organisationen viel einfacher sein, sich an die zunehmende Nutzung von KI in verschiedenen Berufen anzupassen.

Aber wenn KI richtig eingesetzt wird, kann sie dazu beitragen, Prozesse zu automatisieren, Routinearbeiten zu reduzieren und Fachkräfte in die Lage zu versetzen, sich mehr auf das zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist.

Es ist ein Kombi-Move, für den es sich lohnt, den Aufwand zu betreiben.

2. Analyse von Ton und Stil

Eine einfache, aber effektive Methode, um zu erkennen, ob ein Aufsatz von einer KI generiert wurde, ist der Klang des geschriebenen Inhalts.

Auf diese roten Fahnen kannst du normalerweise achten.

  • Echte, von Menschen geschriebene Aufsätze weisen normalerweise eine Art "natürliche Variabilität" auf. Das bedeutet, dass der Tonfall des Schreibers oder der Schreiberin ganz spezifisch ist und ihn zu etwas Einzigartigem macht.
  • KI-Inhaltsgeneratoren haben es wirklich schwer, menschliche Emotionen in ihre Inhalte zu integrieren. Diese Generatoren erstellen Inhalte nur auf der Grundlage einer Eingabeaufforderung und wirken in der Regel sehr generisch und - so klischeehaft es auch klingt - roboterhaft.
  • Es fehlt an nachvollziehbaren Erfahrungen und neuen Perspektiven, so dass es im Grunde so aussieht, als ob der Text aus einem bereits existierenden Artikel umschrieben wurde.
  • KI ist nicht in der Lage, tiefer in komplexe Themen einzusteigen. Dem Schreibstil mangelt es an Raffinesse und er ist nicht in der Lage, klare Analysen, Interpretationen und Erkenntnisse zu liefern.

Wenn du deine Beobachtungsgabe schärfst, kannst du als menschlicher Leser diese feinen Nuancen instinktiv erkennen.

Automatisierte Tools können zwar zweifellos dabei helfen, von KI geschriebene Aufsätze zu erkennen, aber die Macht der menschlichen Beobachtung geht nie verloren.

3. Mangel an persönlicher Note erkennen

Wenn es um das Schreiben geht, ist die persönliche Note der einzigartige Stil, der ein geschriebenes Werk zu einem unverwechselbaren Werk des Autors macht.

Es ist die Stimme der Person und die Verbindung zum Leser, die einen Aufsatz real erscheinen lässt. Deshalb ist das Fehlen einer persönlichen Note eine der besten Möglichkeiten, um zu erkennen, ob ein Text von einer KI generiert wurde.

Während KI-Tools wie ChatGPT sind sicherlich vielversprechend für die Zukunft der akademischen Forschung, aber Autoren und Forscher müssen sich darüber im Klaren sein, dass die derzeitigen Einschränkungen mit Vorsicht zu genießen sind.

Chatgpt für Assistenten in der Schule Bewerbungen

Als H. Holden Thorp, Chefredakteur der Wissenschaft Familie von Zeitschriften, betont: "ChatGPT macht Spaß, ist aber kein Autor".

KI-Inhaltstools können zwar nützliche Werkzeuge für Inspiration und Ideenfindung sein, aber wir müssen ethisch denken und sicherstellen, dass die von uns produzierten Inhalte korrekt und zuverlässig sind.

4. Erkennen von sich wiederholender Sprache

Eines der verräterischsten Anzeichen für KI-generierte Inhalte ist die sich wiederholende Sprache. KI-Algorithmen verlassen sich bei der Erstellung von Texten stark auf etablierte Muster und Vorlagen.

Infolgedessen weisen KI-generierte Inhalte in der Regel viele Wiederholungen auf, was zeigt, wie begrenzt die Programmierung des Algorithmus ist.

Von Anfang an wirst du merken, wie eintönig der Text ist. Das liegt daran, dass die sich wiederholenden Texte und Phrasen ebenfalls allgemein gehalten sind.

Die KI hat ein begrenztes Vokabular, wenn sie Texte erstellt, die beim Lesen wirklich auffallen.

Die Wiederholung von Wörtern bedeutet zwar nicht automatisch, dass es sich um KI-Inhalte handelt, aber es ist eine zusätzliche Maßnahme, auf die du achten kannst, um zu erkennen, ob ein geschriebener Inhalt schlecht ist.

5. Bewertung von Genauigkeit und Relevanz

Wenn du einen KI-Inhaltsgenerator beauftragst, eine Statistik über die Anzahl der Menschen zu erstellen, die aus dem Schlaf aufwachen und die Treppe hinuntergehen, um ein Glas Milch zu trinken, wird er das höchstwahrscheinlich auch tun.

Was sie aber nicht tut, ist zu überprüfen, ob die Informationen, die sie gerade geliefert hat, richtig sind oder ob sie überhaupt existieren.

Was KI an Daten liefert, sind nur die Daten in ihrer Datenbank. Das bedeutet, dass die Informationen veraltet sein können.

Je nachdem, woher die Daten stammen, kann es auch Unstimmigkeiten und sogar Verzerrungen geben.

Es ist beängstigend zu denken, dass KI-generierte Inhalte erschreckend überzeugend sein können.

Menschen sind 3% weniger wahrscheinlich ungenaue Informationen zu erkennen, wenn der Inhalt von KI geschrieben wurde, weil KI den Inhalt verdichtet und leicht zu verarbeiten macht.

Deshalb ist es wichtig, vorsichtig zu sein, wie du Informationen online nutzt.

Die Bedeutung der Unterscheidung zwischen menschlichen und von KI erstellten Aufsätzen

Kurz gesagt: Es ist wichtig, die Unterschiede zwischen menschlichen und künstlichen Inhalten zu erkennen, um Authentizität zu wahren, Fehlinformationen zu verhindern und Plagiate zu vermeiden.

Hier ist eine Übersicht darüber, warum du zwischen menschlicher und künstlicher Arbeit unterscheiden solltest.

  • Verhinderung von Plagiaten und Sicherstellung, dass Schüler/innen für ihre originellen Arbeiten Anerkennung erhalten.
  • Wahrung der Glaubwürdigkeit von veröffentlichten Arbeiten, Forschungsergebnissen und journalistischen Beiträgen.
  • Kampf gegen die Verbreitung von Fake News im Internet.
  • Die Klärung der Herkunft von Aufsätzen unterstützt ethische Praktiken beim Schreiben und Veröffentlichen.

Das heißt aber nicht, dass wir den Einsatz von KI verbieten sollten.

Wir sollten verantwortungsvolle Innovationen in diesem Bereich fördern und ein Gleichgewicht zwischen dem Einsatz von KI-Technologie zur Steigerung der Effizienz und dem Erhalt des einzigartigen Wertes der menschlichen Kreativität und des menschlichen Ausdrucks finden.

So vermenschlichst du deine Aufsätze mit Unauffindbarkeit

Um herauszufinden, ob eine KI einen Aufsatz geschrieben hat, muss man viel Zeit investieren, wenn man es manuell macht, aber zum Glück gibt es Tools wie Nicht nachweisbare AI existieren, um es einfacher zu machen. Füge den Text einfach ein, und schon hast du ihn.

So vermenschlichst du deine Aufsätze mit Unauffindbarkeit

Wenn du aber recherchiert hast und mit Hilfe von KI auf tolle Ideen gekommen bist, kannst du unseren KI-Humanizer nutzen, um sicherzustellen, dass jeder Text, den du schreibst, echt bleibt. Mit dieser Doppelfunktion kannst du dich beruhigt zurücklehnen.

Erstelle authentische und ansprechende Aufsätze, ohne auf die persönliche Note verzichten zu müssen, die das menschliche Schreiben auszeichnet.

Mit beiden Tools auf einer Plattform kannst du noch kreativer, effizienter und zuverlässiger schreiben.

Schlussfolgerung

Mit etwas menschlichem Gespür kannst du erkennen, ob ein geschriebenes Werk von einem Menschen oder einer KI stammt. Mit diesen Strategien kannst du mehr Vertrauen in die Informationen haben, die du liest.

Aber es kann nicht schaden, den Einsatz von KI-Tools zur Erkennung von Inhalten in Betracht zu ziehen, um den Prozess zu erleichtern.

Es kann zeitaufwändig sein, die ganze Arbeit von Hand zu machen, deshalb ist es eine gute Idee, Undetectable an deiner Seite zu haben.

Mit seinen fortschrittlichen KI-Erkennungsfähigkeiten und Humanisierungsfunktionen lässt Undetectable dich innerhalb von Sekunden zwischen menschlichen und KI-Aufsätzen unterscheiden.

Wir leben in einer Zeit, in der menschliche und KI-generierte Inhalte immer mehr verschwimmen. Wenn wir also informiert bleiben und einen proaktiven Ansatz wählen, können wir uns vor Fehlinformationen schützen und gleichzeitig die Vorteile der KI-Technologie für die Erstellung von Inhalten maximieren.

Nicht nachweisbare AI (TM)